Yamaha RX-V575 im TestMit dem Yamaha RX-V575 hat der Markenhersteller wieder ein Gerät auf den Markt gebracht, was für unter 400 Euro der Konkurrenz das Fürchten lernen soll. Ob das gelingt, ob der RX-V575 hält, was die Marketingabteilung von Yamaha verspricht, wollen wir uns in unserem aktuellen Test einmal genauer anschauen.

Verpackung und Lieferumfang
Im Karton finden wir den AV-Receiver, ein Einmessmikrofon, eine Bedienungsanleitung sowie die Fernbedienung. Ein HDMI-Kabel wäre als standardmäßiges Zubehör nett gewesen, aber das wollte Yamaha seinen Kunden wohl nicht kostenfrei spendieren. Ansonsten kann man sagen: das Gerät ist ordentlich verpackt, es fällt kein überflüssiges Verpackungsmaterial auf. Umweltfreundlich vom Hersteller.

Verarbeitung und Design
Die knapp 8,5 Kilogramm des RX-V575 stehen solide auf unserem Labortisch. Wie die gesamte Produktfamilie von Yamaha leistet sich auch dieses Gerät keinen Ausreißer: Hochwertige Oberflächen, gut verarbeitetes Gehäuse, passgenaue Bedienelemente … so sind wir die Erscheinung eines Markenproduktes von Yamaha gewohnt. Vom Design her kommt der Receiver recht kompakt und wuchtig daher. Keine überflüssigen Schnörkel, klare Linienführung. Das Gerät wirkt durch seine schlichte Eleganz, die recht großen Standfüße unterstreichen den Eindruck von Stabilität und Robustheit.

Bedienkomfort
Der Yamaha RX-V575 lässt in punkto Konnektivität keine Wünsche offen. Er ist ausgestattet mit fünf HDMI-Eingängen, einem HDMI-Ausgang, Netzwerkanschluss, Front AV-Eingang, je zwei koaxial und optische Audio-Eingänge, vier analoge Audio-Eingänge und ein entsprechender Ausgang, zwei Komponenten Video Eingänge, einmal Video Ausgang, fünf composite Video Ein- und einmal composite Video-Ausgang; das dürfte reichen, um alle verfügbaren Komponenten der eigenen Heimkino-Palette anzuschließen. Das Frontpanel verfügt über mehrere Tipptasten zur Wahl der verschiedenen Modi und Soundquellen. Auf der Rückseite ist ein USB-Anschluss verfügbar, an welchem auch ein optional erhältlicher WiFi-Adapter angeschlossen werden kann. Die Vielzahl der Anschlüsse ist in einem aufgeräumten Layout angeordnet, so dass sich auch „Anfänger“ schnell zurecht finden. Neues Ausstattungsmerkmal ist, dass das Gerät nun auch mit einem MHL-fähigen Smartphone verbunden werden kann, so dass Filme oder Musik auf dem Fernseher in Full-HD wiedergegeben werden können. Das mehrsprachige On-Screen-Display hilft auch dem unerfahrenen Anwender, die notwendigen Einstellungen des Set-Ups zügig vorzunehmen.

Tonqualität
Die Soundqualität des RX-V575 kommt ausgewogen und zugleich knackig daher. Alle Frequenzbereiche werden neutral wiedergegeben, der Mitteltonbereich ist natürlich, der Bass satt, ohne zu beherrschen, Höhen werden klar und nicht übersteuert dargestellt. Hier macht sich der diskrete Verstärkeraufbau mit seiner Low Jitter PLL-Schaltung deutlich bemerkbar. Die 115 Watt pro Kanal werden optimal ausgenutzt.

Bildqualität
Das Bildsignal wird beim Yamaha mittels 4K Pass Through Technologie direkt durchgeschliffen. Wir sehen Bilder in absoluter Schärfe, auch 3D-Inhalte kommen klar und ohne Verluste auf den Bildschirm. Der RX-V575 bietet eine bis zu viermal höhere Auflösung als herkömmliches 1080p.

Zuverlässigkeit
Egal wie unsere Tester das Gerät beanspruchten, es leistete ganze Überzeugungsarbeit. Sound- und Bildqualität waren während des Tests durchweg exzellent, auch bei Volllastbetrieb tat der RX-V575 seine Dienste souverän und ohne jede Beanstandung.

Vorteile
+ Qualitativ hochwertiges Gerät
+ Vielfältige Anschlussmöglichkeiten für externe Quellen
+ Sound und Bild in allen Bereichen top
+ Einfach zu bedienen, fast selbsterklärend

Nachteile
– Kein HDMI-Kabel als standardmäßiges Zubehör

Fazit
In der Preisklasse von unter 400 Euro ein Gerät, mit dem der Audio-Fan nichts falsch machen kann. Yamaha hat auch hier wieder ein Gerät auf den Markt gebracht, welches durch sehr gute Bild- und Klangqualität glänzt. Besonders gut gefallen hat uns die einfache Benutzerführung des Gerätes, welche auch für Einsteiger schnell verständlich ist. Die Konnektivität des Gerätes ist ausreichend für alle Verwendungen, die in einem durchschnittlichen Heimkino-Netzwerk auftreten. Einzig die Tatsache, dass kein HDMI-Kabel beiliegt, ist ein wenig trüblich, da hätte Yamaha seinen Kunden noch ein kleines Schmanckerl mit serviert. Trotzdem bekommt das Gerät „Yamaha RX-V575“ wegen seiner überzeugenden Leistung von uns 4,5 Sterne und eine Kaufempfehlung in der Geräteklasse unter 400 Euro.


<< zum AV-Receiver Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon AV-Receiver Bestseller